Die Gewittersaison 2013 bleib auch im Juli weiterhin schwach. Diesmal war aber nicht - wie zuvor - das zu feuchte und kühle Wetter schuld, sondern ein stabiles Hochdruckgebiet. Immerhin gab es keinen Regen und sondern endlich sommerliche Temperaturen.

Gewitter folgten erst zum Monatsende und gipfelten im Reutlinger Hagelunwetter, dem teuersten Hagelunwetter in Deutschland überhaupt. Die Temperatur stieg im Vorfeld einer Kaltfront über Ostfrankreich auf über 30°C. Gegen Nachmittag löste es schließlich über dem Schwarzwald an der Konvergenz aus. Schnell entwickelten sich 2 Gewitter - das Südliche zog den Albtrauf entlang und erwischte zu seinem stärksten Zyklus die Stadt Reutlingen.

 

Die Schäden gehen weit in den dreistelligen Millionenbereich (hauptsächlich durch verbreiteten Großhagel), wodurch dieses Gewitter als Teuerstes in die Geschichte eingeht! Somit handelt es sich bei folgenden Aufnahmen um die stärkste Zelle dieses Jahr für Süddeutschland. Auch von der Ästhetik bleibt das Gewitter in seiner Form als HP-Superzelle unübertroffen. Ich konnte das Gewitter bei Göppingen fotografieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Tag zuvor, den 27.7. beschränkten sich die Gewitter nur auf die Alpen, da noch die nötige Hebung fehlte (typische Wärmegewitter). Diese sorgten aber für einige Erdblitze und waren dadurch fotografisch verwertbar.