Nach langer Wartezeit stand für den 9. Juni endlich einmal eine Gewitterlage mit Potential für größere Gewitter an. Schwierig war es aber ein Gebiet zu finden, bei dem man mit Sicherheit auch solche Gewitter erleben konnte. Als gegen Mittag erste Zellen aus den Allgäuer Alpen nach Norden zogen, fuhr ich ins Ostallgäu. Leider starben diese Zellen wieder ab, aber ein neues Gewittercluster zog östlich der Ammergauer Alpen Richtung Nordosten; die stärksten Entwicklungen waren dabei an der Ostseite.

Also hieß es an diese Ostseite zu kommen, was eigentlich ganz gut gelang, doch leider waren wir ca. 15 Minuten zu spät um brauchbare Bilder einer heftigen Gewitterzelle südlich von München aufnehmen zu können (>3cm Hagel und Flash Floods...). Die Gewitter wurden alle sehr schnell verclustert und eingeregnet (mies zum Chasen und Fotografiern; jedoch bei Wasserburg am Inn kam es zu einer starken Superzelle!), sodass es schnell nach Augsuburg ging, um eine stabile, freistehende Einzelzelle zu fotografieren.