6. Juni 2015, abends

 

Eigentlich sahen die Wetterkarten nicht gut für Gewitter aus. Vor allem, wenn man sich an komplett andere Werte von Windscherung und Labilität nach einem Monat Chasing in den Great Plains gewöhnen muss. Trotzdem können Gewitter hier - auch nach einer USA-Tour - ihren Reiz haben, vor allem wenn man sie mit der hier deutlich interessanteren Landschaft fotografiert - sofern man die richtigen Spots kennt, aber das lässt sich planen.

Ich erwartete dennoch einige ortsfeste Gewitter in Südbayern bevor daraus ein großer Regencluster werden würde. Glücklicherweise schien die Gewitterauslöse erst zum Sonnenuntergang einzusetzen- ein weiterer Aspekt, der den Tag interessant machte. Als die Wolken hochschossen, zögerte ich nicht lange und brachte mich in Position:

 

 

 

 

8. Juni 2015, morgens

 

Das wurde wohl eine Nachtlage. Es herrschte ein recht ähnliches Setup wie am Tag zuvor: Es sollten sich - diesmal allerdings erst in der zweiten Nachthälfte - Gewitter von Süd nach Nord in einem großen Cluster entwickeln. Prinizipiell nicht das Schlechteste für einige Blitzaufnahmen, doch kaum hatte ich einen Standpunkt gefunden, gab es bereits eine Neuentwicklung, die das Fotografieren unmöglich machte. Daher gibt es diesmal nur ein Bild, entstanden früh morgens bei Augsburg.