Es gibt sie also doch noch - Gewitterlagen, die mehr bieten, als man zuvor erwartet hat. Meistens ist es doch eher umgekehrt ;-)

Eine westliche Höhenströmung sorgte zwar für eine gute Scherung, doch zweifelte ich lange Zeit, dass die Labilität auch für längere Gewitter ausreichen würde. Das tat sie und sorgte in Südbayern für sehr viele Gewitter! Den Anfang machte eine Zelle, die von Ulm über Augsburg bis in die Gegend um Freising (nördlich München zog). Ich konnte dieses Gewitter westlich Augsburg an verschiedenen Stellen fotografieren.

Ohne viel Erwartungen an Gewitter ging es heute zum bayrischen Alpenrand. Lange Zeit sah es nicht wirklich danach aus, doch nach Sonnenuntergang konnten sich dann doch noch schwächere Gewitter über den Alpen entwickeln. So klappte es noch mit einigen schönen Aufnahmen von Blitzen!

Jedes Jahr gibt es eine handvoll Unwetterlagen in Europa, welche die drei wichtigsten Parameter für Schwergewitter bestens erfüllen: Hohe Energiewerte, außreichend Hebung und vor allem: Windscherung!

Letzteres halte ich vor allem auch für den wichtigsten Parameter für tolle Strukturen an Gewitterzellen. In BeNeLux waren am 23. Juni alle Zutaten gegeben, was mich mit einem befreundeten Sturmjäger veranlasste, eine große Tour zu starten. 

Zusammen mit einem befreundeten Sturmjäger-Kollegen ging es heute nach Ostbayern - dort erwarteten wir eine gröbere Unwetterlage. Tatsächlich kam es zur Bildung von zwei großen Gewitterzellen, eine konnten wir nördlich von Passau abfangen - eine grandiose Superzelle! Da die Grundschicht leider etwas trocken war, waren die Gewitter recht hochbasig.

Gewitter im Abendlicht - heute hätte es mal wieder klappen können. Oftmals befinden sich bei Gewitter am Abend Richtung West Wolken, welche das Sonnenenlicht abhalten das Gewitter anzuscheinen. Heute war in die Richtung frei, leider löste sich allerdings das Gewitter auf. Dennoch gab es noch beeindruckende Stimmungen zusammen mit dem übrig gebliebenem Schauer.

Vormittags zog ein Regengebiet über Südbayern, dahinter kam die Sonne raus und labilisierte die Atmosphäre - eine kleine Gewitterlage stand an. Als ein Gewitter von Memmingen nach Landsberg zog, fuhr ich ohne Erwartungen mal raus - und staunte nicht schlecht, als sich eine lange Funnelcloud direkt unter der Basis bildete!

Durch die Länge der Funnelcloud ist ein Bodenkontakt des Luftwirbels sehr wahrscheinlich - dann wäre es ein Tornado.

Ende Mai und Anfang Juni 2016 stellte sich eine unwetterreiche Wetterlage ein: Tief Mitteleuropa. Das Problem bei solchen Wetterlagen im Sommer sind bei entsprechend feuchtwarmen Luftmassen und geringen Winden in der Atmosphäre lokale Starkregenereignisse, die teilweise zu schlimmen Überschwemmungen führen können. In Erinnerung werden diesmal vor allem massives Flash Flooding in Oberschwaben, Baden-Württemberg und Ostbayern bleiben - im speziellen die Region Biberach, Braunsbach und Simbach.

Am heutigen Tag stand keine große Unwetterlage an, auch war es sehr unsicher, wo es genau zu Gewitter kommen sollte - letztenendes gab es direkt vor meiner Haustüre bei Augsburg einige hochbasige Gewitter mit sporadischen Erdblitzen.

Ein erneuter Kälteeinbruch führte zu starken isolierten Schneeschauern. Als ich das auf dem Radar entdeckte, machte ich mich sofort ans Chasen. Schneeschauer-Chasing!!

Vor allem die Rückseite hatte es in sich: es bildeten sich massive Mammaten - wahrlich ein optischer Leckerbissen!